Myths About Leadership That Need to Stop!

Myths About Leadership That Need to Stop!

Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie sich nicht von Natur aus für eine “große Führungskraft” halten. Es ist völlig in Ordnung, wenn man das Gefühl hat, dass es da draußen andere gibt, die besser für Führungsrollen geeignet sind, und in der Tat sehen sich nur wenige von uns als natürlich geborene Führer, bis wir in diese Rolle gedrängt werden.

Die gute Nachricht ist, dass die meisten Führungspersönlichkeiten eher geschaffen als geboren werden, und das bedeutet, dass Sie die notwendigen Fähigkeiten sozusagen “on the job” entwickeln können. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre Forschung betreiben, was Sie gerade tun… gut gemacht!

Was aber leider nicht hilft, ist die Tatsache, dass es eine Menge Fehlinformationen gibt, die uns die Sache erschweren. Es gibt viele vorherrschende Mythen über die Führung, die nichts anderes tun, als uns auf den falschen Kurs zu lenken. Hier sind einige der schlimmsten…

Anführer sein bedeutet Schreien

Eine Sache, die die Menschen denken, ist, dass ein Führer zu sein bedeutet, “das Sagen zu haben”, und dass dies wiederum bedeutet, ihre Autorität zu unterdrücken und die Leute anzuschreien, um sie, wenn nötig, zu tadeln.

Aber während dies in den 50er Jahren vielleicht noch zutraf, ist es heute ein völlig veralteter Ansatz. Zunächst einmal lässt das Schreien Sie einfach außer Kontrolle und emotional erscheinen – statt ruhig und gelassen.

Außerdem suggeriert das Schreien, dass man für jemand anderen verantwortlich ist, was nicht der Fall ist. Sie sind nur in einer Position, in der Sie die nächste Vorgehensweise wählen können. Dies ist auf eine Vereinbarung zwischen Ihnen und der von Ihnen beauftragten Person zurückzuführen, und diese kann sich ebenso wie Sie jederzeit dafür entscheiden, diese Vereinbarung zu beenden. Behandeln Sie Menschen mit Respekt, auch wenn sie nicht auf die Vernunft hören.

Führungskräfte sollten “einer der Jungs” sein.

Umgekehrt ist es jedoch nicht angebracht, zu versuchen, mit Ihrem Team “Kumpel” zu sein. Das klingt zwar verlockend, aber in Wirklichkeit wird es zu mehr Problemen führen. Es macht es schwieriger, wenn Sie harte Entscheidungen treffen müssen, es kann zu Vorwürfen führen, dass Ihre persönlichen Gefühle im Weg stehen, und es kann manchmal eine Grenze überschreiten und zu Respektlosigkeit führen. Seien Sie freundlich, aber versuchen Sie, zumindest im Büro Geschäft und Vergnügen zu trennen.

Eine Führungskraft zu sein bedeutet, mutig und tapfer zu sein.

Eine Führungspersönlichkeit zu sein, bedeutet nicht, dass man mutig und tapfer sein muss. Es bedeutet nicht, dass man breite Schultern und eine massive Brust oder unendliches Vertrauen haben muss.

Alle Führungspersönlichkeiten sind menschlich (außer Optimus Prime), und das bedeutet, dass sie Schwächen, Charakterfehler und Selbstzweifel haben, genau wie alle anderen auch. Als Führungskraft geht es nicht darum, wer man ist, sondern darum, was man tut!

Möchten Sie mehr über die Transformation von “Führung” – Training, Workshops und Coaching – erfahren?
Kontaktieren Sie uns info(at)ueberfrei.de

Ulf Brackmann (Editor)
Ulf Brackmann (Editor)