10 Tipps – Effektives Zuhören

10 Tipps – Effektives Zuhören

Effektive Kommunikation ist ein wichtiges Werkzeug für erfolgreiche Führung.  Die Fähigkeit, sich klar zu artikulieren, zu präsentieren und Ideen mit anderen zu teilen, ist extrem wichtig.  Allzu oft wird das Zuhören zum Stiefkind – jeder ist mit dem Reden beschäftigt, aber echte Kommunikation findet nicht statt, wenn nicht jeder Beteiligte auch aktiv zuhört.

Waren Sie schon einmal in einem Raum, der voller Lärm ist, jeder trägt etwas bei, aber niemand hört wirklich zu.

Allzu oft sind wir viel begeisterter am Reden als am Zuhören.  Dabei ist es so wichtig, wenn wir effektiv kommunizieren wollen.  Die meisten Beziehungsabbrüche werden dadurch verursacht, dass Menschen aufeinander einreden, ohne wirklich Kontakt aufzunehmen.  Wenn jemand nicht hört, was gesagt wurde, einschließlich des Subtextes, haben die Worte wenig Wert.

Wenn uns aktiv zugehört wird, fühlen wir uns wertgeschätzt und sind viel eher bereit, uns auf Verhandlungen und Kompromisse einzulassen.

 

Beim Zuhören geht es um weit mehr als um Worte.  Das Beobachten des Gesichtsausdrucks und der Körpersprache ist oft ein viel genaueres Barometer als die Worte, die verwendet werden.

Wenn nette Dinge gesagt werden, aber das Lächeln nicht bis zu den Augen reicht, ist das ein offensichtliches Beispiel.

Um ein effektiver Zuhörer zu sein, ist es wichtig, dass Sie aktiv zuhören.

 

10 Tipps, um ein effektiverer Zuhörer zu werden

 

  1. Stellen Sie Augenkontakt her.

 

  1. Lesen Sie die Körpersprache des Gesprächspartners. Ist er entspannt, ängstlich, wütend? Extreme sind leicht zu erkennen, aber oft ist die Botschaft viel subtiler

 

  1. Spiegeln Sie die Körpersprache des Gesprächspartners – subtil, eher ein sanfter Tanz als eine Karikatur.

 

  1. Zeigen Sie, dass Sie zuhören, nicken Sie, geben Sie angemessene Antworten

 

  1. Stellen Sie relevante Fragen, bitten Sie um Klärung, wenn Ihnen nicht klar ist, was gemeint ist.

 

  1. Fassen Sie zusammen: Also, was Sie sagen, ist……….

 

  1. Verwenden Sie offene Fragen, das Wer, Was, Wo, Wann,

 

  1. Achten Sie auf den Tonfall Ihrer Stimme, wenn Sie antworten oder Fragen stellen. Es ist allzu leicht, urteilend oder wie ein Verhörbeamter der spanischen Inquisition rüberzukommen

 

  1. Verwenden Sie Einfühlungsvermögen. Erkennen Sie Schwierigkeiten an, aber achten Sie darauf, nicht in die Falle zu tappen, in der Sie Anekdoten aus Ihrer Erfahrung erzählen. “Ich spüre, dass Sie das ziemlich schwierig finden”, anstatt “Oh, ich weiß, das ist mir auch passiert, aber meins war größer, schwieriger usw.”

 

  1. Zeigen Sie echtes Interesse, wenn Sie nur die Bewegungen durchgehen, wird der Mangel an Aufrichtigkeit für andere offensichtlich sein. Lassen Sie Ihr Ego hinter sich, konzentrieren Sie sich auf die andere Person.

 

 

Praktische Tipps und Anregungen finden Sie in meinem Blog. Viel Spaß.

© Ulf Brackmann |Kontaktieren Sie mich:  info@ulfbrackmann.com | ulfbrackmann.de  |

Recruiting . Executive Search | Training . Coaching . Mentoring für Führungskräfte und Talente

Ulf Brackmann (Editor)
Ulf Brackmann (Editor)